Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 2. Februar 2012

Die Hölle

Gibt es so etwas wie eine oder die Hölle? Wenn ja, wie könnte sie beschaffen sein?
Nun, in der Bibel wird immer vom Paradies und vom Himmel geschrieben, und auch berichtet. Wie er aussieht und was sich in ihm alles ereignet und noch ereignen wird. Doch wie sieht es mit seinem Gegenstück aus? Auch dieser Frage sollte man nachgehen. Denn genau das ist es, was extrem wichtig ist.
Nun, "die Hölle sind die anderen". Dieser Satz stammt von einem grossen Philosophen. Was könnte er damit meinen? Ist es also so, dass die Hölle eigentlich wir selbst sind. Nicht nur wir, sondern unser Handeln und Wirken. Das ist es doch, was gemeint ist. In diesem Satz wird aber auch davon ausgegangen, dass wir der Himmel sind. Und genau an diesem Punkt, liegt er falsch. Denn so sind alles eigentlich Gott und der Teufel zugleich. Aber so verkehrt ist es dann auch wieder nicht. Denn Gott ist alles. Darüber habe ich schon geschrieben.
Doch wenn die Hölle die Erde ist, dann sind wir eigentlich alle dem Antagonisten ausgesetzt. Dem ist leider so. Man muss nur den TV einschalten, uns sieht genau eine einzige Sache: Werbung. Egal, wann ich den TV einschalte, es ist immer irgendwo Werbung. Also ein erster Hinweis. Dazu kommt, dass sich die Leute heute einfach verführen lassen. Sie wollen gar nicht mehr nachdenken, sie wollen konsumieren, mehr nicht. Also wieder ein Hinweis. Denn es kann nicht sein, das wir alle verblöden. Wir sind die Kinder GOTTES. Wir haben eine Verantwortung und auch eine Aufgabe. Es macht also durchaus Sinn, dass wir uns genau damit befassen. Denn es wäre einfach ein Augen schliessen vor den Tatsachen.
Wir sollen erkennen, das GOTT der HERR ist, und nicht jemand anderes. Doch der GOTT von heute heisst Zugang, Werbung, Geld, Macht, Sex, Drogen, Gewalt. Das sind eigentlich Dinge, die zum Teil ja schon uralt sind. Aber wir sind also nicht besser, als unsere Vorfahren. Wir haben nur einen weiterentwickelte Technik, mehr nicht. Gut einige Gesellschaftsmodelle haben sich geändert. Aber im grossen und ganzen funktioniert alles noch wie damals. Die kommende Fussball-WM ist das beste Beispiel dafür. Brot und Spiele. Hat damals funktioniert, und auch heute. Die Cäsaren von damals wären nicht erstaunt, wenn sie uns heute sehen könnten.
Und doch gibt es eine riesen Unterschied. Wir müssen uns nur noch um eine einzige Sache kümmern. Uns selbst. Also die Selbstverwirklichung. Das ist die Hölle.
Denn jeder schaut nur noch für sich. Keiner ist für den anderen da. Als Gemeinschaft, wird nicht gedacht. Hauptsache man hat das neuste iPhone oder iPad. Das sind genau die Dinge, die dazu führen, das wir in einer Hölle leben. Die Hölle des Konsums, des Narzissmus, der Egos. Das ist die wahre Hölle. Also ist doch an dem Satz, dass die anderen die Hölle sind was dran. Wir alle sind die Hölle der anderen.
Man kann dem entgegenwirken, indem man nicht alles mitmacht. Sich auf das wesentliche konzentriert, und auch mal damit zufrieden ist, was man hat. Und nicht immer noch mehr will.