Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 28. Februar 2012

Chaos ist Ordnung

Was ist Chaos eigentlich? Kann man es beobachten?
Nun, es ist sicher nicht das, was wir im allgemeinen unter Chaos verstehen. Damit ist eine grosse Unordnung gemeint, die aber irgendwie eine Logik und ein System hat. Also ein Schreibtischchaos oder ein Verkehrschaos. Das sind keine Chaos.
Nein, das Chaos ist viel grösser und auch viel komplexer. Die Griechen gingen davon aus, das Chaos am Anfang war. Also die absolute Unordnung, wenn man so will. Und doch meinten sie nicht das. Sie meinten einen nicht mehr definierbaren Zustand. Das ist Chaos.
Es gibt Forscher, die meinen, das selbst das Chaos eine Ordnung hat. Doch ist es ein Widerspruch in sich selbst. Denn entweder hast es eine Ordnung oder nicht. Der Zustand des Chaos ist also nicht definiert. Wie geschrieben. Doch was verleitet die Menschen dazu, sich genau darüber den Kopf zu zerbrechen? Es ist sicher so, dass sie auch das in den Griff bekommen wollen. Nicht nur das, sie wollen es auch begreifen und ein Formel entwickeln. Das führt sich wieder ad absurdum. Gib es eine Formel, gibt es ein Gesetz. Also gibt es ein System. Genau das passt nicht.
Im Titel habe ich aber geschrieben, das Chaos Ordnung ist. Wie kommt das den? Nun, es ist Ordnung, ein ganz klare Ordnung sogar, nur eine, die wir nicht verstehen. Denn würde alles rein chaotisch ablaufen, so würde es uns nicht geben. Wir sind also ein Chaos-Produkt. So ist es auch dieser Welt auch. Ein riesen Durcheinander. Und manchmal sogar ein wenig chaotisch. Will man Chaos beobachten, braucht man nicht weit zu gehen. Man kann es sogar zu Hause beobachten. Raucht man eine Zigarette und bläst den Rauch aus, so scheint es, als ob der Rauch keinem Gesetz gehorchen würde. Tatsächlich ist es so, dass man nicht vorhersagen kann wann sich welches Teilchen wohin bewegt. Das Selbe ist eine Welle im Wasser, auch diese kann man nicht vorausberechnen. Somit ist es so, das wir trotzdem dem Chaos eine Ordnung zuordnen können.
Wellen brechen am Strand. Das tun sie immer. Also hat es doch ein System. Nur die reine Bewegung kann nicht berechnet werden. Das Ergebnis ist aber immer das Selbe, egal wie sich die Welle in ihrem Inneren verhält. Also entsteht aus Chaos doch noch Ordnung. Wieso auch immer.
Wir versuchen immer, alles in den Griff zu bekommen. Wieso nicht einfach mal nur das Ergebnis geniessen, und  nicht immer fragen, wieso was ist. Es wäre alles viel einfacher. Der Weg zur Lösung ist nicht immer das Ziel. Manchmal ist es die Lösung selbst. Das geht aber leider immer wieder vergessen. Alles wird hinterfragt, alles wird untersucht. Das Ergebnis ist, dass wir danach weniger wissen als zuvor. Es gibt den Spruch:"Es ist so, weil es so ist". Dieser Spruch hat was für sich. Damit lebt es sich einfacher. Die Sachen so hinnehmen, wie sie sind.
Klar macht es auch Sinn, Dinge zu erforschen und zu erklären. Das liegt in der Natur des Menschen, und ist auch gut so. Denn ohne den Forschungsdrang, hätten wir heute nicht das Leben, welches wir haben.
Doch im privaten sollte man mal einfach nicht immer nach allen möglichen Erklärungen suchen.