Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 2. Dezember 2013

Asperger und das Spezialinteresse Beziehung

Eine Beziehung zu haben ist für, so denke ich, alle Menschen wichtig. Eine Beziehung kann man ja nicht nur zu einem Menschen, sondern auch zu Tieren oder Gegenstände haben. Also hat sicher jeder Mensch mindestens eine Beziehung.
Für mich ist aber die Beziehung zu einem Menschen wichtiger, als alle anderen Beziehungen. Besonders zu dem Menschen, welche ich sehr liebe. Meine Frau. Für viele ist eine Beziehung zu einem Menschen selbstverständlich. Sie haben eine Partnerschaft und leben sie einfach. Sie freuen sich nicht mehr besonders, wenn sie den Partner sehen. Manchmal nervt er sogar. Man fragt sich, wieso man mit dem noch zusammen ist. Aus Bequemlichkeit? Einfach, weil es sich ergeben hat? Andere wiederum vergöttern den Partner. Für sie ist er alles. Für sie ist er das Leben. Nun ja, beides sind Extrem, aber sie kommen sicher vor. Die Liebe kennt ja keine Grenzen.
Asperger hingegen tun sich mit Beziehungen zu Menschen schwer. Sie verstehen sie nicht. Sie wissen meistens nicht, was es braucht, dass die Beziehung auch bestand hat. Nun, dass wissen die Muggel auch nicht immer. Asperger haben eher Beziehungen zu Gegenständen, Zahlen oder sonst was nicht menschlichem. Gegenständen brauchen keine Aufmerksamkeit. Sie sind so, wie man sie haben will. Sie widersprechen nicht. Sind nicht unlogisch. Sie sind einfach. Vielen reicht das. Und doch, wünschen sich viele einen Partner. Sie wollen auch mal erleben wie das ist. Nun ja, wünschen alleine reicht nicht. Damit man eine Beziehung haben kann, muss man ja auch was dafür tun. Muss man mit anderen Menschen kommunizieren. Muss man sich getrauen, Fehler zu machen.
Für mich ist meine Ehe mein Spezialinteresse. Ich lebe sie ganz und gar. So wie für einige weiss nicht was ist, so ist es meine Beziehung zu meiner Frau. Es ist aber nicht so, dass ich mich nur darum kümmere und für mich nichts mehr bleibt. Klar, habe ich ich Hobbies. Klar verbringe ich auch Zeit für mich alleine, wo ich machen kann, was ich will. Aber meine Frau kommt für mich immer an erster Stelle. Sie ist für mich das Wichtigste. Sie ist diejenige, welche meinem Leben einen Sinn gibt. Den Sinn.
Einige denken jetzt sicher, der Spinnt. Wie kann man sein eigenes Leben so von einem anderen Menschen bestimmen lassen. Nun, ich lasse mein Leben nicht von ihr bestimmen. Sondern wir leben es gemeinsam. Wir diskutieren, was wir machen wollen. Wir sprechen viel miteinander. Dies ist es, was für mich wichtig ist. Jeder ist genau die Hälfte der Beziehung. Keines ist mehr oder weniger. Das ist für mich wichtig. So kann jedes seine Wünsche oder Ideen einbringen, ohne das das andere gleich dagegen ist.
Für mich ist meine Ehe auch darum wichtig, weil sie mir zeigt, das so wie ich bin, es gut ist. Meine Frau liebt mich so wie ich bin. Sie will mich nicht anderes. Und das Selbe gilt für sie. Die Beziehung als Spezialinteresse habe ich mir nicht ausgesucht. Es hat sich einfach ergeben. Irgendwann habe ich gemerkt, dass mich genau das Thema interessiert. Wieso auch immer. Ich habe mich nicht dagegen gewehrt. Wieso auch? Ich habe ja einen riesen Nutzen davon. Auch hilft mir dies nicht nur meine Frau zu verstehen, sondern auch mit anderen Menschen besser um zu gehen. Auch wenn mir das nicht immer super gelingt, so gebe ich mir doch Mühe. Denn die anderen Menschen sind für ich komisch. Sie verhalten sich komisch, sie sprechen komisch, sie sind komisch. Aber ich denke, das denken sie von mir auch. Mir ist das aber egal. Wieso soll ich mich denen anpassen? Nur das sie mich verstehen? Nein. Ich komme seit 38 Jahren gar nicht schlecht durch die Welt. irgendwie ging es immer weiter. Irgendwie finde ich immer meinem Weg. Gut ist, dass ich ihn nicht mehr alleine gehen muss, sondern mit meiner Frau. Das wir unseren Lebensweg miteinander teilen können.
Eine Beziehung ist aber auch Arbeit. Sie lebt davon, dass beide ihren Beitrag leisten. Jedes So, wie es kann. Es geht nicht darum, wer mehr oder weniger einbringt. Es geht darum, das jedes das einbringt, was es kann. Es geht nicht um Wertung und Beurteilung. Sondern um die Liebe. Sie kann nicht beurteilt werden.