Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 7. März 2012

CERN

Wozu ist das CERN eigentlich gut? Wem dient dieses?
Das CERN ist eigentlich nichts anderes als eine 27km lange Vakuumröhre, an welche einige Detektoren angeschlossen sind. Das liest sich jetzt recht banal. Ist es aber nicht. Denn der CERN und insbesondere der LHC sind die gössten Maschinen die der Mensch bis dato gebaut hatte.
Was im CERN oder besser geschrieben in den Detektoren passiert, ist eigentlich wieder ganz einfach. Teilchen treffen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit aufeinander. Danach fallen sie auseinander, und es wird gemessen und geschaut, was sich so alles ergibt. Das ist eigentlich schon eine riesen Leistung. Doch, was soll das alles? Der LHC hat über 20 Jahre Entwicklung hinter sich. Dazu kommen noch die Summe von über 5 Mia. Euro.
Das alles, um einpaar Teilchen zu messen? Ja und nein. Denn eigentlich sind sie nicht so sehr an den 99 Teilchen interessiert. Nein, sie wollen das 100. Das Higgs-Teilchen.
Der Aufwand ist wie oben beschrieben riesig, und so manch einer frag sich, was bringt das mir. Nüchtern betrachtet, nichts. Ausser irgendwann mal einen Eintrag in einem Physikbuch,  welcher erklärt, was die Masse sein könnte. Mehr auch nicht.
Doch, wir profitieren hier und jetzt vom CERN. Als 1969 das ARPA-Net geboren wurde, dachte niemand daran, dass sich daraus mal das Internet entwickeln würde. Anfangs der 90er, überlegte sich ein Forscher am CERN, das es doch einfacher wäre, das Internet mit der Maus und der Tastatur zu bedienen. Also wurde das WWW geboren. Dies ist eine Erfindung des CERN. Genau das braucht ihr jetzt gerade, die diesen Text lest. Das Protokoll, dazu das htttp wurde ebenfalls damals erfunden.
Heute ist es so, dass das CERN am Internet 2 arbeitet. Nicht nur das CERN, sondern viele grosse Forschungszentren. Denn sie wollen Daten schneller und sicherer übertragen können. Auch die Entwicklung der Speicher wurde unter anderem Dank des CERN vorangetrieben. Als das CERN bei IBM Speicher bestelle und die dazu nötige Infrastruktur, war IBM noch nicht so weit. Es wurde für den Beginn 5 Petabyte Speicherkapazität bestellt. Dies war vor einpaar Jahren. Heute ist das kein Problem mehr. Damals unmöglich. Denn der Speicher musste nicht nur gross sein, sondern auch schnell. Denn pro Sekunde fallen im LHC viele Terabyte Daten an.
Was bringt es uns sonst noch? Nun, das Bewusstsein von schwarzen Löchern. Denn als es damals hiess, der LHC werde in Betrieb genommen, gab es weltweite Demos. Alles hatten Angst, das sich ein schwarzes Loch bilden könnte. Doch diejenigen, die wirklich eine Ahnung haben, wussten, dass sie die Röhre zuerst runterkühlen mussten, und danach einpaar einfache Tests absolvieren, ob alles passt.
Der LHC ist jetzt in Betrieb, und niemand interessiert sich für die schwarzen Löcher. Es war mal wieder ein Medien-Unding von Idioten verbreitet. Denn die schwarzen Löcher können seit Inbetriebnahme ohne Probleme entstehen. Doch sie existieren und einen Bruchteil einer Sekunde. Also was soll die Aufregung?
Zurück zur Frage. Ich denke, das das CERN Sinn macht, doch stellt sich die Frage, was man mit all der Hirnleistung der Forscher und dem Geld sinnvolles anstellen könnte. Ich denke, das unser Planet im Moment andere Probleme hat, als, gibt es das Higgs-Teilchen oder nicht?
Die Pole schmelzen, wir haben immer weniger Oel und Kohle. Wir haben immer weniger Nahrung für immer mehr Menschen. Der Verkehr bricht in vielen Orte täglich mehrmals zusammen. Das sind Probleme. Und genau diese zu lösen, damit sollten sich die Besten beschäftigen, und nicht mit Higgs.