Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 27. Januar 2012

Der Urknall und sein Fehler

Was soll das sein, der Urknall? Hat es ihn wirklich gegeben, oder werden wir einfach nur angelogen?
Das Wort Urknall beinhaltet eigentlich schon seinen grössten Fehler. Es wird von Knall gesprochen. Dabei kann es gar kein Knall gewesen sein. Schall gab es nicht. Auch ist es nicht möglich, dass unser Universum einfach so entstanden ist. Doch was könnte der Grund sein? Ich versuche dies mal nach meinen Überlegungen darzustellen. Dabei verzichte ich darauf, dass GOTT alles erschaffen haben soll, oder hat. Es soll eine rein kosmologische Betrachtung sein.
Damit alles auf einmal entstehen kann, braucht es eine riesen Menge Energie. Aber diese Energie kann nicht aus dem Nichts kommen. Es kann sein, dass unser Universum aus einem anderen entstanden ist. Diese Idee ist nicht neu. Es gibt eine Theorie, die davon ausgeht, dass sich das Universum zyklisch verhält. Auf dies kann man sehr leicht kommen. Dazu folgendes:
Die Expansion ist nichts anders als das Streben zu einem einzigen Punkt. Also einer nackten Singularität. Im Moment wird beobachtet, dass sich das Universum ausdehnt. Das ist nicht richtig. Nur weil sich die Galaxien von einander wegbewegen, heisst das nicht das es sich ausdehnt. All diese Galaxien befinden sich ein einem Raum der sich nicht ausdehnt, aber sich bewegt. Dazu sind einige spezielle Überlegungen wichtig. Erstens, was ist ausserhalb des Universums. Dazu kann man nichts sagen. Und doch ist es möglich. Dass Aussen ist das Innen. Das was "Dunkle Materie/Energie" genannt wird, ist genau das. Ich nenne es das korelative Universum. Da es in Korelation mit dem Aussen steht, was auch das Innere ist. Dazu brauch es eine Erweiterung der Stringtheorie. Diese ist nicht vollständig, da die genau diese Korelation nicht berücksichtigt. Es braucht dazu SuperSuper-Strings. Diese sind die dunkle Materie und Energie. Sie sind Multidimensional und verhalten sich reziprok zu den normalen Strings. Aber, sie haben eine Beziehung mit ihnen. Denn sie sind deren Verbindung aber auch für ihre Existenz verantwortlich.
Erreicht das korelative Universums sein Maximum, so nähern sich die Galaxien wieder. Doch das ist nicht so einfach. Denn die Expansion ist nicht linear und auch nicht kugelförmig. Es ist eine in sich rotierende Scheibe die sich entfaltet. Diese Entfaltung ist das, es als das sich Entfernen beobachtet wird. Auch spielen dabei die 4 Grundkräfte keine Rolle. Denn die Kräfte die dafür verantwortlich sind, sind von uns nicht erfassbar, da sie sich unsere Physik entziehen.
Entsteht ein Universum aus dem vorhergehenden, so heisst das nicht, dass es wieder gleich sein muss. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist zu klein, wenn nicht 0. Aber wie lange ist so ein Zyklus. Es gibt Leute die behaupten, 1 Billion Jahre. Das ist ein Witz. Denn das kann man nicht berechnen. Wir gehen im Moment von ca 13 Milliarden Jahre aus. Also fehlt noch einiges. Niemand wird das je überprüfen können. Was diese Zahl aber aufzeigt, ist der Zeitraum. Wir denken immer in zu kleinem Masstab. Damit man erkennen kann, was das Universum ist, muss man über seine Grenzen hinaus denken. Obwohl, Grenzen das falsche Wort ist. Es hat keine Grenzen.
Der Gedanke des Raumes ist falsch. Das Universum ist kein Raum. Deshalb nenne ich es auch korelativ. Die 4 Kräfte sind nur Erscheinungen, die wird messen und erfassen können. So ist es einfacher, ein Modell zu erstellen, das nicht funktioniert. Unter Zuhilfenahme von immer mehr Dimensionen wird versucht das alles zu erklären. Man geht davon aus, dass sich die Dimensionen in einer Art Knäuel befinden. Diese Knäuel sind 11 dimensional. Doch was ist zwischen den Knäuel? Die SuperSuper-Strings. Diese sind dafür verantwortlich, dass alles zusammen gehalten wird. Sie sind die 4 Kräfte.