Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 21. Januar 2012

Eine Sekunde

Was ist das schon, eine Sekunde? Gibt es Diskussionen um eine Sekunde?
Eine Sekunde kümmert eigentlich niemanden. Und doch gibt es Fachgruppen, die sich genau damit befassen. Das sind keine Esotherik-Freaks oder sonst irgend welche Fanatiker, nein, es sind Wissenschaftler. Es geht dabei darum, welche Zeit die richtige ist. Auf der einen Seite gibt es seit 1955 die Atomuhren. Die haben eine Genauigkeit von einer Femtosekunde. Auf der anderen Seite gibt es das Universum, in welchem sich die Erde bewegt. Sie ist den Gesetzmässigkeiten der Physik ausgeliefert. Will heissen, das sie langsamer wird, der Mond entfernt sich jedes Jahr um 3,8 cm von der Erde. Dies ist ein Zeichen, dass sie langsamer wird. Dazu kommt, dass unsere Erde nicht präzise läuft. Sie hat Abweichungen. Diese Abweichung beträgt 60 Sekunden pro 60 - 90 Jahren. Also eine ganze Minute.
Jetzt stellt sich die Frage, wie sollen die Atomuhren abgestimmt werden. Sollen sie einfach nach ihrem eigen Takt laufen, unabhängig von der Erde, oder aber, sollen sie dem Lauf der Erde angepasst werden. Dies ist die "Sekundenfrage". Eine Sekunde kann also sehr wohl eine riesen Diskussion auslösen.
Es stellt sich aber eine weitere Frage. Wozu sollen die Atomuhren der Erde angepasst werden. Denn die Atomuhren haben einen anderen Zweck. Es geht darum, das Satelliten genau synchronisiert werden, oder dass der sogenannte Zeitstempel stimmt. Dieser wird in Netzwerken gebraucht. Das grösste und bekannteste ist das Internet selbst. Um all dies zu synchronisieren und abzugleichen, braucht es keinen Bezug zur Erde. Denn die Atomuhren sind nur ein Instrument, dass alle die gleiche Zeit haben. Mehr nicht.
Es gibt aber Stimmen, die der Meinung sind, dass wir uns dadurch von der Natur entfernen, weil wir sie nicht mehr berücksichtigen. Das andere ist, dass die Physiker zu bestimmten Zeiten, eine Schaltsekunde einlegen. Dies ist im Moment noch so. Aber es stellt sich wirklich die Frage, ob Diese notwendig ist. Es geht, wie geschrieben nicht darum, dass wir wissen, wie es um die Erde steht, sondern nur darum, das alles synchron läuft. Ohne diese exakten Uhren, wäre das Leben so wie wir es kennen, nicht möglich. Wir brauchen den Dienst dies Superuhren täglich. Sei es, dass wir das Navi im Auto brauchen, oder mit dem Flieger irgendwo hinfliegen. Beide benötigen immer mindestens 3 Satelliten, welche ihre Position exakt halten. Das geht nur, wenn sie absolut synchron sind. Atomuhren sind auch für den Transfer von Daten wichtig. Jedes Datenpaket erhält einen Zeitstempel und ist so eindeutig identifizierbar. Davon bekommen wir nichts mit über. Denn es funktioniert einfach. Und das ist da geniale daran. Wir merken nicht, dass wir von Atomuhren gesteuert werden. Es braucht uns auch nicht zu kümmern.
Zurück zu Ursprungsfrage. Macht es also Sinn, dass wir unsere Atomuhren mit der Erde synchronisieren? Ich denke nein. Es sollte aber Uhren geben, die die Erdzeit haben. Damit wir auch immer wissen, wie es um die Erde steht. Denn eine Verlangsamung hat doch so einige Auswirkungen. Würde sie eine bestimmte Geschwindigkeit unterschreiten, könnte das das Magnetfeld schwächen, und hätte auch einen Einfluss auf die Schwerkraft. Doch darüber müssen wir uns keine Gedanken machen. Denn bis es so weit ist, ist die Erde nicht mehr. Die Verlangsamung ist extrem langsam. und die Erde gibt es ja schon seit 5 Mia. Jahren. Also kein Grund zur Panik.