Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 26. Januar 2012

Ende Januar

Nun ist ein Monat seit Weihnachten vergangen. Und was passiert einen Monat nach Weihnachten? Der grosse Ausverkauf. Es war wieder Zahltag. Die Leute geben wieder alles. Es war in den zwei Wochen vor Heute wie die Ruhe vor dem Sturm. Doch genau am 25., ging das Chaos los. Und das ohne Sturmwarnung. Ich habe selten so viele Autos auf der Autobahn und an den Zapfsäulen gesehen. Auch in den Läden war die Hölle los. Es scheint, als ob die Leute einen Monat ohne ihr geliebtes shopping nachholen müssten.
Dabei könnte man doch genau im gleichen Stil weitermachen. Das würde auch zu wenige Stress und Chaos führen. Aber da die Leute keine andere Beschäftigung mehr haben, rennen oder besser fahren sie wieder in die Shoppingmeilen.
Irgendwie ist das krank. Die Leute haben Geld für allen möglichen Ramsch, und für Dinge die sie nicht brauchen, aber meinen, dass sie sie brauchen. Dabei wäre es doch wieder sinnvoller mal ein Buch zu lesen, oder ein gutes Gespräch zu führen. Dass ist viel bereichernder, als immer dieser Shoppingstress.
Das Leben bietet viel mehr. Man soll lieber seinen Liebsten oder den die einem lieben vertauen, als der Werbung und den Leuten um einem herum, die immer alles haben und alles zu wissen glauben. Das macht mehr Sinn.
Was dieser Welt fehlt, ist das blinde Vertrauen in eine andere Person. Es muss nicht die Person sein, mit der man zusammenlebt. Nein, es kann einfach eine andere Person sein. Wichtig ist nur, dass man jemandem vertrauen kann. Der Welt kann man es nicht, die verarscht einem nur immer zu. Viele wissen das, aber sie kommen von der Sucht nach Anerkennung nicht los. Dies wird darüber definiert, dass man zeigt was man hat.
Die neusten Zahlen zeigen, das Firmen wie Apple, oder die deutsche Autoindustrie ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich haben. So erfolgreich wie selten. Das sind doch alles Produkte, die teuer sind. Statussymbole sind also wichtiger den je.
Doch, und das ist mein Gedanke, wer steht auf, und sagt, JESUS ist mein Freund, ihm vertraue ich. ER leitet mich. Wer getraut sich das. Selten jemand. Denn, man wird als Religiöser abgetan. Als Freak. Aber das stimmt nicht. Wir sind auch ganz normale Menschen, mit normalen Menschensorgen und Ängsten. Das vergessen viele. Die meinen, dass wir keine Spass haben können, oder sonst was. Nein, es ist eine Lebenseinstellung. Und, ich denke, dass sie sicher viel besser ist, als immer nur zu shoppen, und mehr sein zu wollen, als man eigentlich ist.
Aber genau das passiert ja jetzt wieder. Die guten Vorsätze sind vergessen, die Weihnachten und Neujahr ebenso. Jetzt ist wieder Alltag und man kann wieder masslos sein. Denn in 11 Monaten kann man sich ja wieder mit neuen Vorsätzen befassen. Bis dahin ist ja noch Zeit. Die Zeit verrinnt und verrinnt. Ändern wird sich nichts. Ausser, dass kommende Weihnachten die Geschenke noch grösser sein werden, als letztes Jahr.