Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Das Klangbild

Was ist das, ein Klangbild? Gibt es so etwas überhaupt, oder ist das einfach ein Wort?
Nun, in einem meiner Posts habe ich ein paar Skizzen eines Tones respektive der von Kopfhörer gezeichnet. Das sind wohl bemerkt, nur Skizzen, und keine Bilder. Denn die Bilder sind viel komplexer und differenzierter. Die Musik ändert sich aber pro Sekunde x-Mal. Das heisst, dass eine genaues Klangbild zu zeichnen nicht möglich ist. Aber ich werde es versuchen. Denn ich weiss ja, wie es aussieht.
In Wikipedia gibt es keinen Eintrag und selbst Google liefert nichts Brauchbares. Das Problem ist dass es wie geschrieben, extrem schwierig ist, das auf ein Blatt Papier zu bringen.
Aber das soll nicht heissen, dass es sie nicht gibt. Denn sie sind Real. Genau so wie das, was wir mit den Augen sehen können oder den Händen betasten. Es ist einfach eine andere Art des Sehens. Es ist eine Art die leider vielen Menschen verschlossen bleibt. Auch sehr gute Musiker haben nicht diese Fähigkeit, Töne zu sehen, aber sie können sie fühlen. Dass kann ich hingegen nicht. Sehen reicht.
Deshalb ist es für mich auch so schwierig in ein Konzert zu gehen, oder sonst irgendwo hin, wo es Musik gibt. Sie ist eigentlich immer schrecklich. Es gibt nur wenige Aussnahmen. Selbst die berühmten klassischen Konzerte sind da nicht ausgenommen. Die Musiker spielen einfach ihr Ding. Mehr nicht. Es gibt aber zum Glück einige gute Solisten. auch junge Talente die hoffen lassen. Aber der gute Ton ist nicht nur das Instrument. Nein, es sind die Finger, die die Musik machen. Ein super Instrument in der Hand eines Anfängers kling schrecklich, aber ein schlechtes Instrument in den Händen eines Meisters, erwacht zum Leben.
Das sind jetzt zwei extreme Beispiele gewesen. Aber es ist doch so.
Doch nur hören, das ist eigentlich schade. Denn wozu hat man Augen. Ich sehe die Klangbilder, mit den Augen. Das gelingt mir auch wenn ich die Augen geschlossen habe. Es ist aber nicht eine zwingende Bedingung. Das ist das schöne an der Synästhesie. Man hat sie einfach, ohne was dafür machen zu müssen. Ich muss es auch nicht trainieren oder üben. Ich kann es einfach. Für mich war es immer unverständlich, wie Leute schlechte Abspielgeräte haben können. Denn die Klangbilder sind einfach nicht ansehnbar.
Das Problem ist aber, dass solche Geräte, wie ich bereits geschrieben habe, sehr teuer sind. Das heisst, so ein Gerät muss sicher 10 Jahre oder länger halten. Aber es lohnt sich.
Doch das Wichtigste für mich ist, dass die Leute wieder gute und teure Anlagen wollen. Dass ist in den heutigen Zeiten nicht mehr selbstverständlich. Aber die Hersteller produzieren wieder wirklich gute Sachen.
Sehr zu empfehlen kann ich das Jahresbuch von der Zeitschrift STEREO. Da ist das Wichtigste drin enthalten. Es lohnt sich auch nur mal, das Heft am Kiosk anzuschauen.
Bilder sind Bilder, ob gemalt oder durch Musik erzeugt.