Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 21. November 2011

Kopfhörer

Was ist für den Klang eines Kopfhörers auch noch wichtig? Es ist nicht nur seine Beschaffenheit.
Das Wichtigste ist wie ich schon einige Male geschrieben habe, die Quelle. Wenn sie nicht gut ist, macht alles Andere keinen Sinn. Für einen guten CD-Player lohnt es sich, mindestens 6000 Euro auszugeben. Darunter kriegt man nichts vernünftiges. Es macht auch keine Sinn, bei den Kabel zu sparen. Gute Kabel kosten ab 200 Euro aufwärts. Diese beiden Faktoren sind sehr wichtig.
Doch wo den Kopfhörer anschliessen? An einem Vorverstärker oder einem speziellen Kopfhörerverstärker?
Die Frage ist schnell beantwortet. An einem Kopfhörerverstärker. Denn die Vorverstärker sind nur die Verbindung zur Endstufe.
So ein Verstärker ist für dynamische Kopfhörer zwingend. Doch was für Einen? Es gibt auf dem Markt sehr viele verschiedene Modelle. Dass ist dann eine Frage des persönlichen Geschmackes. Doch auch hier gilt, dass unter 400 Euro kein vernünftiges Modell zu kriegen ist. Was sicher sehr gut ist, sind solche Modelle, welche Röhren haben. Diese sorgen für einen natürlichen Klang. Der Klang von Röhren wird als warm und analog beschrieben. Doch es ist mehr als das. Es sind die Verzerrungen, welche für genau das verantwortlich sind. Sie geben Stimmen das Natürliche zurück. Was auch wichtig ist, ist die Impedanz des Kopfhörers. Diese muss beim Kauf eines Verstärkers berücksichtigt werden. Hochohmige brauchen sehr viel mehr Leistung als Niederohmige. Den Verstärker sollte man unbedingt mit seinem eigenen probehören. Wichtig dabei, ist auch, dass man die eigenen CD's mit nimmt. Das ist sogar das Wichtigste.
Wie ich schon mal geschrieben habe, bevorzuge ich dynamische Hörer. Das sie natürlicher klingen. Das Klangbild ist auch schöner.
Meine Empfehlungen:
- Sennheiser HD800: er ist sehr analytisch, klar und besitzt eine gute räumliche Darstellung. Ist aber zu analytisch. Aber wer es mag, wieso nicht.
- Denon AD-H7000: Mahagoni-Gehäuse. Sehr starker Bass, und super Auflösung. Etwa so wie der HD800. Doch sein Klang ist gewöhnungsbedürftig, da ein Holzkopfhörer einen Eigenklang hat. Er ist jedoch sehr angenehm. Wer gerne Live-CD's hört findet in ihm einen sehr guten Partner.
- Denon AD-H5000: der kleine Brunder des Ad-H7000. Ist im Klang nicht so impulsiv uns klar. Aber er kostet auch 300 Euro weniger. Die Preisdifferenz schlägt sich im Klang nieder. Er ist aber immer noch ein sehr guter Hörer.
- Grado PS1000: Sehr bassstark. Er hat aber auch eine sehr feine Auflösung. Die Darstellung der Stimmen und Instrument ist besser als beim HD800. Der HD800 ist aber analytischer.
- Grado GS1000i: der kleine Bruder des PS1000. Er ist auch hervorragend. Sein Konkurrent ist der AD-H7000. Beide haben ihre Vorzüge. Jedoch ist der Grado ein wenig besser. Aber das ist Geschmackssache. Ich finde beide sind für Live-Aufnahmen gleich gut geeignet.
- Beyerdynamics T1: Er ist der Konkurrent des AD-H5000 und Grado GS1000i. Sein Klang ist auch sehr fein aufgelöst. Der Bass ist vorhanden. Aber ihm fehlt das musikalische. Dass ist das was die beiden Anderen auszeichnet.

Diese 6 genannten Kopfhörer sind die Elite der dynamischen Hörer. Sie sind alle zwischen 700 und 1400 Euro. Bei keinem kann man etwas falsch machen. Sie sind alle sehr gut. Es ist immer eine Frage des Geldes und des Geschmackes. Der Tragkomfort ist bei allen 6 hervorragend.
Der Grado braucht aber, und er ist die Ausnahme, einen Grado-Verstärker. Bei allen anderen kann man wie ich Oben beschrieben habe, seinem Geschmack folgen.
Ich habe bei den Hörern bewusst auf eine genaue Beschreibung verzichtet, denn nur selber hören bringts. Alles andere ist die Meinung der Andern.